Rettungshunde Ausbildung der Johanniter Unfallhilfe in Tolk

 

Am Pfingstwochenende fand in der Tolker Schule eine bundesweit ausgeschriebene Prüfung für Rettungshunde und Hundeführer statt.
Des weiteren wurde ein Auswahlseminar mit abschließender Prüfung für zukünftige Prüfer für Rettungshundeteams durchgeführt.
Dazu waren 30 Rettungsteams aus ganz Deutschland angereist um sich der Herausforderung zu stellen

 

 

Die Ausbildung zu einem Rettungsteam dauert für Hund und Mensch 18 bis 24 Monate um die Berechtigung zur Teilnahme an einer Prüfung zu erreichen.
Sie besteht aus einem theoretischen und mehreren praktischen Teilen.
Im ersten praktischen Teil wird die Unterordnung und die Gehorsamkeit festgestellt.
Diese ist Voraussetzung für die nächsten Prüfungen, die als sehr schwierig gelten da die Durchfallquote bei rund 60% liegt.
Wir wurden im Vorfeld von Herrn Ellermann und Herrn Oestreich auf die Wichtigkeit der Arbeit der Rettungshundestaffel der Johanniter Unfallhilfe hingewiesen.
Bei ca. 800 Vermisstenanzeigen im Kreisgebiet im Jahr 2016 wurde die Rettungshundestaffel 58 mal hinzugezogen, um hauptsächlich Demenzkranke, Suizidgefährdete und Unfallopfer zu suchen und zu finden.
Hier wurde die gute Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren hervorgehoben.

 

 

Im Idstedter Forst wurde eine Flächensuche und in Viöl eine Trümmersuche auf einem Abbruchgelände durchgeführt. Hier mussten jewals mehrere vermisste Personen gefunden werden.

 

 

 

Wir konnten im Idstedter Forst einer Flächensuche beiwohnen. Dort wurde der angehenden Hundeführerin das Prüfungsszenario erklärt.
Nachdem die Suchtaktik festgelegt und die Windrichtung bestimmt wurde, begann das Rettungsteam die Suche nach zwei vermissten Personen die in einem ca. 30.000qm großem Waldstück gefunden werden mussten. Das Zeitlimit für diese Prüfung beträgt 20 Minuten.
Nach ca. 6 Minuten wurde die erste Person durch den Hund gefunden. Es wurde erste Hilfe geleistet, der Standort bestimmt und weitere Rettungskräfte angefordert.
Für die Rettungsmaßnahmen selbst wurde die Zeit angehalten.
Nachdem wir wieder auf dem Ursprünglichen Suchpfad waren, wurde die Zeit wieder gestartet und die Suche nach der zweiten Person fortgesetzt welche nach ca. 12 Minuten gefunden wurde.
Auch hier wurde die Position bestimmt und der Abtransport der verletzten Person organisiert.
Auch die zukünftigen Prüfer mussten hier ihr können beweisen und das erlernte Fachwissen anwenden.

 

 

 

Wer für sich und seinen Hund noch eine Herausforderung sucht und dabei auch noch Leben retten möchte kann sich jeder Zeit bei den Johannitern im Schleswiger Ortsverband melden

 

 

 Hier geht es zur Internetseite der

   Rettungshundestaffel

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok